Hausmittel gegen Rohrverstopfung

Hausmittel gegen Rohrverstopfung

Nicht bei allen Problemen im Haushalt und am Haus muss man gleich den Handwerker holen. Wer ein Problem im Bad, der Toilette oder der Küche mit seinem Abfluss hat, ergreift oft selbst die Initiative und versucht die Ursache der Verstopfung oder Überschwemmung zu beheben. Das ist auch erst einmal der richtige Ansatz. Allerdings muss man bei der Wahl der eingesetzten Mittel einige Dinge wissen, insbesondere die Vorteile und Nachteile der einzelnen Werkzeuge und chemischen Mittel. Diese kommen häufig unbedacht und ohne Erfahrung zum Einsatz und bergen somit die Gefahr, auf kurz oder lang mehr Schaden anzurichten als sie nutzen.

Welche Hausmittel für die Rohrreinigung gibt es?

Das wohl bekannteste und vielleicht auch älteste ist die Saugglocke (auch bekannt unter den Namen Abflussstampfer, Gummisauger und Ausgussreiniger). Er findet sich in vielen Haushalten irgendwo im Schrank versteckt oder wird gleich direkt neben dem WC aufgestellt. Die Wirkungsweise ist recht einfach: Durch die häufige Druckveränderung beim Pumpen der Glocke wird versucht, Bewegung in den Pfropfen zu bringen, der das Abflussrohr verstopft. Anwendung findet die Saugglocke sowohl im WC als auch bei verstopften Abflüssen des Waschbeckens.

Ganz ähnlich wirkt ein weiteres Mittel, das du dir als Laie im Baumarkt besorgen kannst: die Druckpistole. Sie versucht mit Druckluft, die Verstopfung aufzulösen. Tatsächlich kann eine solche Druckluftpistole helfen, garantiert ist der Erfolg damit aber nicht.

Ein weiteres Werkzeug, das sich in den Regalen mancher Baumärkte findet, ist eine mechanische Rohrreinigungswelle. Diese besteht aus einem flexiblen Metallschlauch, in dessen Inneren eine Welle liegt, die am einen Ende mit einer Drehvorrichtung für dich und am anderen mit einem Bohrkopf ausgestattet ist. Den Metallschlauch führst du in das Rohr ein und drehst an der Welle und damit dem Bohrkopf, um die Verstopfung aufzulösen. Die Methode ist dem Prinzip nach ganz ähnlich wie das, was der Profi mit seiner speziellen elektro-mechanischen Fräse macht.

Neben den mechanischen Hilfsmitteln, die du als Laie kaufen und benutzen kannst gibt es auch einige chemische Mittel, die du im Baumarkt oder der Drogerie findest und die versprechen, dir beim Reinigen eines verstopften Rohres behilflich zu sein. Insgesamt gibt es drei Wirkungsweisen. Entweder versuchen die chemischen Mittel durch Säuren die Verstopfung im Rohr aufzulösen oder sie basieren auf alkalischen Lösungen, mit einem sehr hohen PH-Wert. Alkalische Lösungen haben mit Säuren die Eigenschaft gemeinsam, dass sie organische Substanzen zersetzen. Die Mittel zielen also darauf ab, die Verstopfung durch Zersetzung der organischen Fremdkörper darin aufzulösen. Seit einiger Zeit und damit relativ neu sind Rohrreinigungsmittel, die Enzyme beinhalten, die dieselbe Wirkung haben sollen wie die Säuren und alkalischen Lösungen.

Was sind die Vorteile und Nachteile der mechanischen Hilfsmittel bei der Rohrreinigung?

Im Vergleich zu einer professionellen Rohrreinigung bieten mechanischen Hausmittel den Vorteil, dass sie sofort zur Hand sind – vorausgesetzt du hast dir sie vorab gekauft und wartest nicht darauf, bis die erste Verstopfung eintritt. Und natürlich sind sie günstiger als der Profi für Rohrreinigung, vor allem dann, wenn du öfter mit dem Problem der Verstopfung zu kämpfen hast. Doch hierin liegt auch der Nachteil. Denn wirklich lohnen, tun sie nur in bestimmten Fällen und häufig behebt man mit ihnen das Problem nicht langfristig. Denn wie auch bei der Saugglocke besteht der Nachteil der Druckpistole darin, dass es auch passieren kann, dass sie den Pfropfen einfach weiter nach unten ins Rohr drückt, ohne ihn wirklich in ein breiteres Abwasserrohr zu befördern, von wo aus er abfließt. Du machst die Beseitigung der Verstopfung dadurch in manchen Fällen nur noch schwieriger. Auch beseitigen Saugglocke, Druckpistole und andere mechanische Hausmittel oft nicht dauerhaft das Problem.

Bei der erwähnten mechanischen Rohrreinigungswelle besteht zusätzlich das Problem, dass sie eigentlich nur bei Rohren wirklich gut eingesetzt werden kann, die wenig Biegungen besitzen. Denn der Metallschlauch ist wenig flexibel und kann auf Dauer das Rohr an den Biegungen beschädigen.

Was sind die Vorteile und Nachteile der chemischen Hilfsmittel bei der Rohrreinigung?

Auch die chemischen Hausmittel haben Vor- und Nachteile. Leider mehr Nach- als Vorteile. Denn auch sie beheben das Problem oft nicht langfristig. Die Blockade im Rohr wird oft nur teilweise aufgelöst und damit späteren Fremdkörpern, Partikeln und organischen Stoffen weiterhin die Möglichkeit gegeben, sich anzusammeln und den Rohrinnendurchmesser stetig zu verkleinern. Auch können gerade chemische Mittel auf Säurebasis zu einer Beschädigung von Metallrohren und Dichtungsringen führen. Denn im Gegensatz zu Laugen und basischen Mitteln reagieren Säuren mit Metallen. Aus diesem Grund und weil die chemischen Mittel in hoher Konzentration nicht besonders gesund für die Umwelt sind, gibt es vereinzelt Rohrreinigungsfirmen, die einen Aufschlag verlangen, wenn zuvor chemische Hausmittel eingesetzt wurden.